in Hauptspeise

Der Burger-Trend ist nicht totzukriegen – und da ist gut so, Burger sind nämlich einfach etwas Geniales. Neu dazugekommen sind in letzter Zeit die genialen Pulled-Pork-Burger, die ein wenig Abwechslung in die kulinarische Fastfood-Landschaft bringen. Hierzulande jedoch noch viel zu wenig bekannt sind die Sloppy Joes. Was ist ein Sloppy Joe? Vereinfacht handelt es sich hier um einen Burger, dessen Fleisch-Teil aus einer richtig dicken Sauce besteht, die ihrerseits viel gutes Fleisch enthält. Das führt dazu, dass es beim Essen meist eine ziemliche Sauerei gibt – deshalb auch der Name, Sloppy Joe.

Für einen gemütlichen TV-Abend zu Hause ist der Sloppy Joe definitiv mein Favorit, da er zu dem überall erhältlichen Burgern ein guter Kontrast bietet. Doch wie kommt die saucige Leckerei zustande?

Eine Möglichkeit ist, einfach die Reste einer guten Bolognese-Sauce weiter einkocht, damit sich diese verdickt. Wollt ihr von Null beginnen, hilft euch dieses Rezept hier (das einer Bolognese ja auch erstaunlich nahe kommt).

sloppy-joe-zutaten2

sloppy-joe-zutaten1

sloppy-joe-geschniten

sloppy-joe-anbraten1

sloppy-joe-anbraten2

sloppy-joe-fertig3

 

Zutaten

Für zwei Portionen braucht ihr:

Burger-Bötchen (am besten selbstgemacht)

300 g Hackfleisch (Rind oder Gemischt)

50-100 g Karotten
1 Zwiebel (oder 2 Schalotten)
Knoblauchzehen

2 dl Wein (oder im Notfall Wasser).

150 g Tomatenpüree
1 EL Senf

Basilikum
Olivenöl
Salz, Pfeffer und Paprika

Rezept

Print Friendly Version of this pageDrucken Get a PDF version of this webpagePDF

Zubereitungszeit: ~
Koch-/Back-Zeit: ~

1. Los geht es mit dem Gemüse: Schneidet die Zwiebel, die Karotten und den Knoblauch klein und gebt ihn in eine Bratpfanne, in der ihr ein wenig Olivenöl erhitzt habt.

2. Sobald die Zwiebeln glasig wirken (oder wenn ihr findet, es wird etwas ein wenig zu dunkel) kann das Hackfleisch und das kleingeschnittene Basilikum (nur ein bisschen) dazugegeben werden.

3. Dazu je eine Prise Salz, Pfeffer und Paprika geben.

4. Alles gut durchmischen und auf hoher Hitze so lange anbraten, bis das Fleisch überall Farbe angenommen hat. Ich mag es, wenn es auch schon ein bisschen knusprig ist.

5. Den Herd auf mittlere Hitze zurückstellen und den Wein dazu. Bei mir war es Rosé, ideal geht auch Rot- aber natürlich auch Weisswein. Dieses Ablöschen löst Reste vom Boden der Pfanne, die dann beim Rühren zusätzliches Aroma an das Ganze bringen.

6. Gebt den Senf und das Tomatenpüree dazu und durchmisch alles sorgfältig, bis es eine gleichmässige, noch etwas flüssige Mischung ist.

7. Die Mischung kann nun unter gelegentlichem Rühren für 20 bis 40 Minuten gekocht werden. Wie lang genau ist euch überlassen, für mich ist es immer dann ideal, wenn sich die Masse „formen“ lässt und nicht mehr zu flüssig ist. Hier seid aber hier Herrscher(in) über die Konsistenz eurer Sloppy Joes.

sloppy-joe-fertig1

Dieser Duft, so richtig, richtig geil, oder? Idealerweise isst man bereits während des Kochens immer mal wieder eine Gabel der leckeren Masse. Angerichtet sollte der Sloppy Joe dann aber in einem Burger-Brötchen werden.

sloppy-sloppy-joe

Wer unbedingt will, kann dazu natürlich auch noch Käse oder Salat etc. geben, mir reicht die Gaumenfreude aber so simpel wie möglich. Und aufgepasst, haltet beim Essen eure Servietten bereit, Sloppy Joes sind nicht gerade eine saubere Angelegenheit 😉

sloppy-joe-fertig2

Print this pageEmail this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Yummly

Jetzt kommentieren

Kommentar